Sonntag, Juli 21Nachrichten rund um Hameln-Pyrmont
Shadow

Besondere Ehrung für Jutta Sonnenberg

Jutta Sonnenberg mit Ehemann Axel Heuer Aushändigung des Verdienstordens bei Oberbürgermeister Frank Klingebiel.

Am vergangenen Mittwoch, 26. Juni, hat Jutta Sonnenberg für ihr vielseitiges ehrenamtliches Engagement von Oberbürgermeister Frank Klingebiel die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgehändigt bekommen.

Verliehen wurde ihr diese besondere Auszeichnung von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier. 

Jutta Sonnenberg hat sich über viele Jahre hinweg ehrenamtlich im sozialen Bereich, in der evangelischen Kirche, im Sport und für Familien eingebracht. 

Verbunden mit ihrer langjährigen Tätigkeit als Juristin an der Technischen Universität Braunschweig lag ihr die Unterstützung der Studierenden besonders am Herzen. So war sie mit großem Engagement an der Errichtung der Stiftung Braunschweiger Bürgerpreis für herausragende studentische Leistungen beteiligt und wirkte dort von 1996 bis 2016 im Vorstand mit. Zudem gehörte sie einem Verein zur Verwaltung eines Studentenwohnheims an. Von 2008 bis 2024 war sie Mitglied – und seit 2011 auch Vorstandsmitglied – des Vereins TUBS und Familie e.V., um die Familienfreundlichkeit an der TU Braunschweig zu verbessern. Daneben nimmt Frau Sonnenberg Aufgaben in kirchlichen Gremien wahr. In der Kirchengemeinde St. Jacobi in Reppner arbeitete sie von 2006 bis 2024 im Kirchvorstand mit und ist seit 2019 Mitglied der Propsteisynode Lebenstedt sowie des Propsteivorstandes und des Propsteiverbandsvorstandes. In diesen ehrenamtlichen Funktionen hat sie beispielsweise die Fusion der beiden Propsteien mitgestaltet. Auch im Bereich des Sports ist sie ehrenamtlich tätig und seit acht Jahren Vorsitzende des Gymnastikvereins Reppner. 

Bei der Aushändigung der Verdienstmedaille, die im Rathaus in Lebenstedt stattfand, sagte Oberbürgermeister Frank Klingebiel erfreut: „Jutta Sonnenberg war und ist ihr ganzes Leben äußerst aktiv und hat sehr viel mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit bewirken können. Sport, der christliche Glaube und ihre Mitmenschen standen und stehen im Mittelpunkt ihres Lebens. Ihr Glaube und ihre Nächstenliebe sind immer ein moralischer Kompass und Stütze für sie, die ihr Kraft und Lebensfreude schenken. Besonders beeindruckt hat mich ihre lange Zugehörigkeit zum Kirchvorstand der Kirchgemeinde St. Jacobi Reppner und ihr Engagement in der Propstei Salzgitter-Lebenstedt.   Sie hat mit ihrer vielfältigen ehrenamtlichen Arbeit tiefe Spuren hinterlassen. Unsere Stadt und unsere Gesellschaft leben von Menschen wie Jutta Sonnenberg, die gestalten wollen und ihren Mitmenschen helfen.“   

Jutta Sonnenberg war bei der Aushändigung des Verdienstordens sichtlich gerührt und betonte: „Besonders freue ich mich darüber, dass so viele Menschen an der Ordensanregung mitgewirkt bzw. diese unterstützt haben, um mir ihre Wertschätzung zu zeigen. Dafür möchte ich herzlich danken. Im Übrigen habe ich meine ehrenamtlichen Tätigkeiten stets sehr gern ausgeübt. Für andere Menschen da sein zu können, hat mir nämlich immer auch selbst viel gegeben. Insofern möchte ich andere ermutigen, je nach ihren Begabungen und Interessen auch für die Allgemeinheit tätig zu sein.“

Zum Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland:

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland wurde 1951 von Bundespräsident Theodor Heuss gestiftet und wird in acht verschiedenen Stufen verliehen. Als Erstauszeichnung wird meist die Verdienstmedaille oder das Verdienstkreuz am Bande verliehen. Als weitere Ausführungen folgen das Verdienstkreuz 1. Klasse, das Große Verdienstkreuz, das Große Verdienstkreuz mit Stern, das Große Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband, das Großkreuz und die Sonderstufe des Großkreuzes. Seit 1951 wurde der Verdienstorden 262.532 Mal verliehen. Im März 2023 wurde die „Damenausführung“ mit kleineren Verdienstkreuzen abgeschafft. Die Orden für Männer und Frauen sehen jetzt gleich aus.  

Foto: oh/Stadt Salzgitter