Sonntag, Juni 16Nachrichten rund um Hameln-Pyrmont
Shadow

OB: Krankentransporte bleiben in bewährten Händen

Foto aller Beteiligten vor den Rettungs- und Krankentransportfahrzeugen (v. l. Dirk Gähle, Peter Galdia (Ortsbeauftragter Johanniter), Karsten Timpe (Johanniter), Melina Brendemühl (Johanniter), Arne Sicks, Erster Stadtrat Eric Neiseke, Oberbürgermeister Frank Klingebiel, Torsten Preuß, Heiko Volling, Torsten Reinecke (Rettungsdienstleiter DRK), Nicole Kumpis und Andreas Burow (kaufmännischer Leiter DRK))

Im Zuge einer Neuvergabe des qualifizierten Krankentransportes erhielten das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und die Johanniter Unfallhilfe (JUH) als bisherige Leistungserbringer den Zuschlag.

Am heutigen Montag, 5. Februar, erfolgte in der Feuerwache 1 der Berufsfeuerwehr die Unterzeichnung des Vertrages, der ab 1. Juli 2024 bis Ende 2030 gilt. Vor Ort waren Oberbürgermeister Frank Klingebiel, der Erste Stadtrat und Feuerwehrdezernent Eric Neiseke, Nicole Kumpis (Vorständin des DRK Braunschweig-Salzgitter e.V.) sowie Dirk Gähle (Regionalvorstand der Johanniter Harz-Heide).

Bei der Unterzeichnung betonte Oberbürgermeister Frank Klingebiel: „Was sich bewährt hat, bleibt zusammen. Wir sind froh und dankbar, dass die gute Arbeit von DRK und Johannitern in Salzgitter im Rahmen des Rettungsdienstes und der Kranktransporte fortgesetzt wird. Angesichts des Hausärztemangels werden Rettungsdienste, Krankentransporte und Notaufnahmen immer mehr gefordert. Gerade deswegen ist es für die Menschen in unserer Stadt eine gute Nachricht, diese in kompetenten Händen zu wissen. Mein Dank gilt allen Einsatzkräften für ihre bisherige tolle Arbeit.“

Nicole Kumpis vom DRK ergänzte: „Auch wir freuen uns, weiterhin als Partner der Stadt unterwegs sein zu können. Lassen Sie uns gemeinsam die Herausforderungen angehen.“

Foto der Vertragsunterzeichnung (v. l. Dirk Gähle, Nicole Kumpis, Oberbürgermeister Frank Klingebiel, Erster Stadtrat Eric Neiseke)

Dirk Gähle zeigte sich für die Johanniter ebenfalls erfreut: „Wir Johanniter sehen Salzgitter als wichtigen Standort und sind stolz, dass wir hier weiterhin Krankentransport machen können.“

In Salzgitter wurden im vergangenen Jahr knapp 30.000 Krankentransporte und Rettungsdiensteinsätze gefahren. Beide Hilfsorganisationen sind seit vielen Jahren verlässlicher Partner der Stadt im Rettungsdienst, erweiterten Rettungsdienst und im Katastrophenschutz. Die Rettungswachen beider Hilfsorganisationen werden weiter genutzt. Das DRK befindet sich in Gebhardshagen und die Johanniter Unfallhilfe hat ihren Sitz in Salzgitter-Bad. Das eingesetzte Rettungsdienstpersonal ist seit Jahren eingespielt und kann auf besondere Ereignisse kurzfristig reagieren.

Foto: Stadt Salzgitter