Sonntag, März 3Nachrichten rund um Hameln-Pyrmont
Shadow

Förderkreis Schloss Salder hat Sammlung für Museum erworben

von links) Marcus Porschke (1. Vorsitzender Förderkreis ) und Arne Homann (Museumsleiter) präsentieren einen kleinen Teil der neu erworbenen Sammlungsobjekte.

Große Ausstellung zu „Notgegenständen“ geplant. Große Freude im Städtischen Museum Schloss Salder: Der Förderkreis Schloss Salder hat für die Sammlungen des Museums die über 300 Objekte umfassende Sammlung „Stunde Null“ des bekannten Celler Kulturförderers Dr. Wulf Haack erworben.

Somit verfügt das Museum nun über einen ebenso umfangreichen wie qualitativ hochwertigen Teilbestand zum hochinteressanten Thema „Notgegenstände“.

Mit Notgegenstände werden heute zivile Gebrauchsobjekte bezeichnet, die in der allgemeinen Not der unmittelbaren Nachkriegszeit 1945 bis 1949 vor allem durch Umbau von Militärmaterial entstanden. Das Spektrum reicht von Milchkannen und Tassen aus Gasmaskenbüchsen und Granatenhülsen über Kleidung für Groß und Klein aus alten Mehlsäcken, Uniformen, Fahnen und Fallschirmseide bis hin zu Paddelbooten aus Flugzeugtanks und Lampen aus Panzerfäusten.

Für die Stadtgeschichte Salzgitters besonders relevant sind diese Objekte, da hier in der Nachkriegszeit sehr viele Flüchtlinge und Vertriebene unter teils schlimmen Bedingungen und oft fast ohne Besitz in Lagern lebten. Für sie war das Nutzen teils gekaufter, oft aber auch selbst angefertigter Notgegenstände eine wesentliche Überlebensstrategie. 

Ab dem kommenden Frühjahr sollen wesentliche Teile der ehemaligen Sammlung Dr. Haack in einer Sonderausstellung zusammen mit Leihgaben anderer Sammlerinnen und Sammler gezeigt werden. Anschließend werden sie nach Möglichkeit in die Dauerausstellung des Museums integriert.

Museumsleiter Arne Homann über die neu erworbene Sammlung: „Ich freue mich sehr, dass der Förderkreis diese bedeutende Sammlung für uns erworben hat. Notgegenstände zeugen vom Mangel und Leid der Kriegs- und Nachkriegszeit. Sie sind aber auch Resultate menschlicher Kreativität in schwerer Zeit im Sinne von ,Schwerter zu Pflugscharen‘. Für viele junge Menschen sind die Entbehrungen der Vergangenheit heute schwer vorstellbar. Die neu erworbene Sammlung wird helfen, ihnen diese Zeit in unserem Museum noch besser zu vermitteln.“

Foto: oh/Stadt Salzgitter