Das Land Niedersachsen stellt Fördermittel für den Neubau des KVG Betriebshofes in Höhe von rund 8.778.000 Euro dafür zur Verfügung.

Vorläufiger Entwurf Ansicht Neubau Betriebshof SZ-Lebenstedt.

Land Niedersachsen fördert Neubau

Das Land Niedersachsen hat den Neubau des KVG Betriebshofes Salzgitter-Lebenstedt in das ÖPNV – Förderprogramm 2022 aufgenommen und stellt Fördermittel in Höhe von rund 8.778.000 Euro dafür zur Verfügung.
Die Baumaßnahme ist in vielerlei Hinsicht notwendig. Die aktuellen Gebäude des Betriebshofes wurden bereits 1974 errichtet und entsprechen ebenso wie die technischen Anlagen nicht mehr den zukünftigen Anforderungen an die Mobilität sowie den betriebsinternen Funktionsansprüchen und Abläufen. Umbau und Sanierung sind dafür nicht ausreichend, weshalb der gesamte Betriebshof neu aufgebaut wird.

Der Betriebshof ist der größte und bedeutendste der KVG, hier sind die Hauptwerkstatt und weitere Einrichtungen, die für das Gesamtunternehmen arbeiten, untergebracht.
Als E-Bus Technikpionier der Region liegt für die KVG ein besonderer Schwerpunkt beim Neubau auf der Elektrifizierung des Betriebshofes für die wachsende E-Bus-Flotte der KVG. Bis 2023 werden insgesamt 32 E-Busse beschafft, für die die entsprechende Versorgungs-Infrastruktur eingerichtet werden muss.   

Dank eines integrierten nachhaltigen Energiekonzeptes soll der Neubau zudem wesentlich effizienter und emissionsärmer werden und somit auch die laufenden Betriebskosten senken. Für die 134 Mitarbeitenden sorgen neue Verwaltungs- Sozial- und Werkstattgebäude für optimierte Betriebsabläufe, bessere (Sicht-) Kommunikation und zusätzliche Arbeitssicherheit.
Dies ist tatsächlich das bislang größte Projekt der Unternehmensgeschichte. Erst die Förderung durch das Land Niedersachsen ermöglicht es uns, ein solch zukunftsorientiertes und nachhaltiges Vorhaben umzusetzen“, freuen sich Projektleiter Ramon Wunsch (kaufmännischer Leiter KVG) und KVG-Geschäftsführer Axel Gierga.

Die Planung des Neubaus wurde vom n³a Architekturbüro Niehüser aus Wolfenbüttel vorgenommen, die technische Beratung erfolgte dabei durch die T&O Unternehmensberatung GmbH aus München.
Der Neubau des KVG-Betriebshofes wird netto rund 20 Millionen Euro kosten. Geplanter Baubeginn nach Erteilung der Baugenehmigung ist voraussichtlich Sommer 2022. Bis 2025 soll dann der neue Betriebshof fertig gestellt sein.

Salzgitters Oberbürgermeister Frank Klingebiel zeigt sich über das Projekt ebenfalls sichtlich erfreut: „Ich freue mich über die Berücksichtigung Salzgitters im Landesförderprogramm. Mit der Fortsetzung des barrierefreien Ausbaus unserer Bushaltestellen und dem Neubau des Betriebshofes der KVG-Neubau stärken wir die verkehrliche Infrastruktur. Der Öffentliche Personennahverkehr wird attraktiver und nutzerfreundlicher- ein wichtiges Zeichen auch in Sachen Klima- und Umweltschutz, denn nur ein attraktiver ÖPNV wird dazu beitragen, das eigene Auto auch mal stehen zu lassen und „umzusteigen.“

Auch Stefan Klein, Landtagsabgeordneter und Aufsichtsratsvorsitzender der KVG, begrüßt die Entscheidung des Landes:
„Damit die Mobilitätswende gelingt, braucht es neben einem modernen Fuhrpark und einem optimierten Fahrtenangebot auch eine leistungsfähige Infrastruktur. Daher habe ich den Förderantrag für den Neubau natürlich unterstützt. Die Aufnahme ins Landesförderungsprogramm zeigt uns, dass die KVG auf dem richtigen Weg ist.“
Die KVG hatte die Fördermittel für das Vorhaben bei der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) beantragt, welche im Auftrag des Landes Niedersachsen u. a. Investitionen zur Verbesserung des ÖPNV fördert.



Abb.: oh/©Architekturbüro Niehüser

Tags: ,

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Siedentopf

Thiede Bad

Bestattungen

BadeLand Wolfsburg

Veranstaltung